Aktuelle Information zur Produktion und Herkunft unsere Eier

 

Die mediale Berichterstattung zu den Vorgängen rund um die Erzeugergemeinschaft für Eier im Kinzigtal hat zu Rückfragen auch unserer Kunden geführt. Wir sind nicht Mitglied dieser Erzeugergemeinschaft.

Trotzdem möchten Sie daher nochmals offen und umfassend über die Produktion und Herkunft unsere Eier informieren.

Auf unserem Betrieb in Hartheim halten wir Legehennen in Freiland- und auch in Bodenhaltung. Das bedeutet das die Tiere in einem Alter von ca. 5 Monaten zu uns kommen. Nach wenigen Tagen werden die ersten, zunächst noch kleinen, Eier gelegt. Die Tiere sind dann für die folgenden 18 Monate bei uns und legen Eier. Dabei steigt die Größe der Eier über die Zeit langsam an während die Stückzahl langsam weniger wird. Nach ca. 18 Monaten werden nur noch wenige, sehr große, Eier gelegt. Das ist der Zeitpunkt wenn die Tiere uns wieder verlassen, um als Suppenhühner geschlachtet werden. Durch die behördlichen Vorgaben zur Tierhaltung sind wir seit einigen Jahren genötigt, alle Tiere auf dem Betrieb zur gleichen Zeit zur Schlachtung zu bringen. Ein Ausgleichen der Produktionspause ist dadurch leider nicht mehr möglich.

Nach einer Woche der intensiven Stallreinigung werden die nächsten legereifen Junghennen wieder aufgestallt. 

Während des Wechsel der Tiere können wir für ca. 4 - 5 Wochen keine Eier produzieren die für unsere Kunden geeignet sind, da die ersten Eier noch sehr klein sind. 

Um diese Zeit zu überbrücken, haben wir uns sehr bemüht für unsere Kunden gleichwertigen Ersatz zu finden. Dabei ist uns vor allem wichtig das guter Geschmack und Qualität der Eier gewährleistet bleiben. Besonderes Augenmerk legen wir dabei auf die Art und Zusammensetzung des Futters und auch auf den Verzicht von Gentechnik. 

Wir arbeiten hierbei schon seit vielen Jahren mit einem Partnerbetrieb aus dem Schwarzwald zusammen. Dieser Betrieb hält seine Legehennen in Bodenhaltung, so daß es uns gut gelingt für hochwertigen Ersatz zu sogen. Bei den Eiern aus Freilandhaltung ist dies nicht möglich. Das verfügbare Angebot von Freilandeier aus Baden-Württemberg entspricht weder in Menge noch Qualität unseren Anforderungen. Wir haben uns daher entschieden, während der Umstallungszeiten mit einem Familienbetrieb aus Westfalen zusammen zu arbeiten. Diesen Betrieb kennen wir schon langjährig persönlich und sind von der Qualität der Eier und der Tierhaltung überzeugt. 

Wir sind der Meinung, damit für unsere Kunden die best mögliche Lösung gefunden zu haben. 

Sollten Sie darüber hinaus noch Fragen an uns haben, stehen wir gerne auch in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.

Hartheim, 24.7.2016